Ein gemütlicher Nostalgie - Nachmittag

„Überall in Stadt und Land,
von Thüringen bis zum Ostseestrand,
haben wir bekannt gemacht,
in Wartenburg ist Frauenfastnacht.
Heute endlich ist es soweit,
Frauenfastnacht nach langer Zeit.
22 Jahre mussten vergehen,
und 12 Platzmeisterfrauen stehen,
hier in Ludwigs Haus
und künden die Frauenfastnacht wieder aus,
denn wir haben uns zusammen gefunden,
um in ein paar kurzen Stunden,
an Hand von Ironie und Witzen;
und ungewollten Geistesblitzen,
mal alle jene auszulachen,
die sonst ja nur den Schweren machen.
Wir wollen euch heute wünschen,
seid lustig und feiert in Saus und Braus,
und noch lange nicht denken an zu Haus.
Das nächste Jahr soll`s wieder sein,

Ein bunter Abend in Schwarz/Weiß

Die Organisatoren des CCW haben sich wieder alle Mühe gegeben, Ihren Gästen der 52. Session ein gutes und vielseitiges Programm zu bieten.
Jedes Kind braucht einen Namen und jede Session ein Motto.
So hieß es in diesem Jahr:
“Dem CCW geht die Farbe aus, drum geh´n wir in Schwarz/Weiß aus´m Haus!“

Und das Schwarz/Weiß nicht ganz einfarbig ist zeigten die vielen Kostüme zum Thema. So wurde eine größere Anzahl von Nonnen gesichtet (ein paar Mönche sollen auch drunter gewesen sein), Pandabären, Schneemänner, der Pate und andere leichte oder finstere Gestalten der Nacht.

Die Zeit der Störche

Am 21.02.2017 wurde in diesem Jahr der erste Storch in Wartenburg gesichtet!
Viel zu zeitig?

Er ist ein großer stattlicher und beliebter Vogel unserer Flussaue an Elbe und Elster. Aber im Vergleich zu früheren Jahrzehnten, wo jedes Dorf sein Storchenpaar hatte und viele Dörfer sogar mehrere Paare sind es wesentlich weniger geworden und viele Dörfer haben keines mehr.
Vor ca. 80 Jahren gab es in Wartenburg fünf Storchenbrutpaare.
Nach dem II. Weltkrieg verschwanden die ursprünglichen Nester mit den Jahren komplett.
Sie waren einst vorhanden auf folgenden Höfen/Grundstücken:

Vor 70 Jahren - Hochwasser im März 1947

Ab Dezember 1946 wurde es bitterkalt in West- und Mitteleuropa.
Was in jenen Tagen begann, gilt als der strengste Winter des 20. Jahrhunderts.
Knapp 2 Jahre nach Ende des Krieges ging er als „Hungerwinter“ in die Geschichte ein.
Die Temperaturen erreichten Werte bis 20° unter Null.
Die Kältewelle bei uns hielt bis Anfang März 1947 an.

Die Elbe, wie andere Flüsse auch in Deutschland, war in unserer Region komplett zugefroren.
Zu Fuß oder mit dem Fahrrad konnte man Elster erreichen.
Die Eisstärken betrugen in Pretzsch 35 cm, flussabwärts bis 50 cm.

“Dem CCW, geht die Farbe aus, drum geh‘n wir in schwarz-weiß aus ‘m Haus!"

Unter diesem Motto wurde bereits am 12.11.2016 die neue Session eröffnet und damit das große Geheimnis um das 52. Prinzenpaar gelüftet! So wird seit diesem Tag das Wartenburger Narrenvolk von Prinz Daniel I. und Prinzessin Sandra I. In der neuen Kampagne regiert.

So sollen nun bald die tollen Tagen mit einem bunt gespickten Programm, allerlei Schabernack, vielen Tänzen und lustigen Büttenreden in unserem Örtchen starten.

Neues aus der Fußballwelt!

Die Winterpause ist vorbei!
Ab Samstag (28.01.2017) wird wieder gekickt – vorerst nur Testspiele.

Folgende Partien sind angesetzt:

Sa.  28.01.   14:00 Uhr Trebitz I. - Wartenburg I.

So. 12.02.   13:00 Uhr Mühlanger I. - Wartenburg I.

Fr.   17.02.  18:30 Uhr  Wartenburg I. - Klöden I. (Flutlichtspiel)

Die Rückrunde beginnt mit einem richtigen Kracher:
Am Freitag, dem 24.02.2017 heißt es ab 18:30 Uhr:
„It´s Derbytime“

Die I. Mannschaft von Germania 08 empfängt die II. -
der Erste der Tabelle gegen den …, nach ja .. etwas weiter unten Platzierten:

So viel Heimlichkeit…

Nein, nein! Nicht die Weihnachtszeit wollen wir hier wieder heraufbeschwören!

Aber auch wir können heimlich! Unheimlich! Unheimlich fleißig, kreativ, unermüdlich, vital, gutgelaunt und unheimlich gut in Form!

Wir, die Wartenburger Weiberfastnachten, sind im Grunde genommen seit September das Synomym für die personifizierte Heimlichkeit.

In emsiger Vorbereitung auf das 40. Jubiläum unserer Wartenburger Weiberfastnachten am 1. April 2017, wird geschnitten, gehämmert, gesägt, gefaltet, genäht, gemalt, geschrieben, choreographiert, getanzt, geübt, gegoogelt, gebastelt, gesprüht, geglüht, diskutiert, geklebt und manchmal auch alles wieder verworfen…

Kurzum: Wir sind die Kreativität schlechthin!

Die 70. Wartenburger Jugendfastnachten

Ein paar Worte vom 2. Platzmeister

Am vergangenen Wochenende fand das lang erwartete Jubiläum unserer Wartenburger Jugendfastnachten statt. Schon am Donnerstag konnte man erste Anzeichen der Veranstaltung wahrnehmen, denn in der Gaststätte „Zur Weintraube“ wurde noch bis in die Abendstunden geübt und aufgebaut.

„Schön, dass ihr wieder da seid,…

Ihr Großen und Kleinen, Männer und Frau´n, um an diesem besonderen Tag wieder das Krippenspiel anzuschaun´!“

Mit diesen Worten des „Sterns“ begann der Heilige Abend in der Wartenburger Kirche.
7 Mädchen (und kein Junge!) gestalteten das traditionelle Krippenspiel des Abends. Personalmangel zwang zu Doppelbesetzungen und zum Verzicht auf die Heiligen Drei Könige.

„Heute will ich Euch die Geschichte mal aus meiner Sicht erzählen. Hirten und Engel  - bitte entschuldigt, dieses Jahr werde ich Euch den großen Auftritt stehlen.
Noch nie zuvor bin ich zu Wort gekommen, dabei möchte ich´s doch so gern. Denn ich war live dabei in Bethlehem, ich bin nämlich der Weihnachtsstern.“

Danksagungsbrief der Kindertagesstätte „Plapperkiste“

Wieder geht ein Jahr zu Ende und Weihnachten steht vor der Tür. Eine Zeit der Besinnung und der Freude, eine Zeit für Wärme und Frieden und vor allem auch eine Zeit der Dankbarkeit.
Wir wollen Bilanz ziehen.
7 Kinder haben wir im Sommer in die Schule verabschiedet, jetzt besuchen 19 Kindergartenkinder und 8 Krippenkinder unsere Einrichtung. Die Zahl wird sich im kommenden Jahr auf 20 Kindergartenkinder und 12 Krippenkinder erhöhen.
Unser ebenerdiges Trampolin wurde eingeweiht und ist sehr beliebt bei den Kindern. Dank an alle Sponsoren,  dem Bauhof,  der Technik von Herrn Rosenau und der Firma Rehhahnbau.

Beregnung der Rasenanlage bei Germania 08

Wie soll es weitergehen mit der Beregnung der Rasenanlage bei Germania 08?
Diese Frage stellte sich der Vorstand im November 2015. Kein Platzwart, ständige Kontrolle der vorhandenen Beregnungsanlage nicht möglich und dann die Beregnung zu einer ungünstigen Zeit (am Tage)? Andere Vereine sind da schon weiter - mit einer automatischen Beregnungsanlage!
So gesagt, so beschlossen.
Die notwendigen Maßnahmen wurden eingeleitet. Kostenfrage, Finanzunterstützung, Terminplan und die notwendige Zuarbeit für die anfallenden Unterlagen. Im April 2016 war alles in „Sack und Tüten“.

Seiten