Förderkreis 1813

In Vorbereitung der Feierlichkeiten zum 180. Jahrestages der Schlacht bei Wartenburg wurde der „Förderkreis 1813 Wartenburg e. V.“ unter dem Motto

„Ohne Wartenburg kein Leipzig“ gegründet.

Als heimatgeschichtlicher Verein widmet er sich dem historischen Zeitabschnitt der nationalen Befreiungskriege 1813/14. Die Beschäftigung mit diesem Kapitel der deutschen Geschichte erweckte den Wunsch, Episoden der damaligen Ereignisse nachzuerleben und öffentlich zu machen. Kern des Förderkreises sind dabei die Preußischen Garde-Jäger. Es begann mit der Beschaffung von nachgeschneiderten Uniformen, Tschakos, originalgetreuer Ausrüstung und natürlich der Büchsen. Nun konnte die Teilnahme an Biwak- und Gedenkfeiern erfolgen. Im September 1996 nahmen die Wartenburger Preußischen Garde-Jäger erstmals an einer Veranstaltung in Jena teil. Dann folgten weitere Orte, wie Schöningen, Spandau, Möckern, Großgörschen, Großbeeren, Dennewitz, Görde, die Partnergemeinde Colmberg,

Kaub am Rhein, Waterloo (Belgien), Austerlitz (Tschechien), oder Nysa (Polen) und natürlich alljährlich Leipzig.

Der „Förderkreis 1813 Wartenburg e. V.“ steht in der Tradition zum Gedenken an die Schlacht bei Wartenburg am 3. Oktober 1813.

  • 1993
    19.01./ Gründung des „Förderkreises 1813 Wartenburg e. V.“
    180. Jahrestag/ Volksfest mit Umzug/ 2000 Besucher/ Biwak am Denkmal

  • 1997
    Aufnahme des Förderkreises in die „Napoleonische Gesellschaft Deutschlands“
    184. Jahrestag/ Gefechtsdarstellung am Unland/ Biwak am Denkmal 1813

  • 1998  
    185. Jahrestag/ Volksfest vom 02.-04.10. mit 1500 Besuchern/ Festumzug/  Gefechtsdarstellung am Rosengarten/ Biwak auf dem Schlossgelände mit  über 200 Teilnehmern verschiedener Traditionsvereine

  • 1999  
    186. Jahrestag/ Gefecht auf den Elbwiesen und Straßenkampf

  • 2003  
    190. Jahrestag/ Volksfest vom 02.-05.10. mit etwa 1500 Besuchern/ Umzug/ Nachstellung des Elbübergangs bei Elster/ Gefecht am neuen Sportplatz/ Dorfgefecht in Richtung Denkmal 1813/ Biwak auf dem Schlossgelände mit zahlreichen Traditionsvereinen/
    Alexander Graf Yorck von Wartenburg hält als Ehrengast am Yorck-Denkmal die Festrede

  • 2007 
    der Förderkreis wechselt zur „Historischen Militärvereinigung 1813 e. V.“ 
    17.03. Errichtung eines Denkmals mit Einbezug des Eisernen Kreuzes vom alten Schinkel-Denkmal mit europäischen Fördermitteln/ Bau eines Dioramas zum Elbübergang der Schlesischen Armee für die „Ausstellung 1813“/ Übergabe am 03.10./
    Beginn der Zusammenarbeit mit Wittenberg-Infomation/ die Garde-Jäger präsentieren sich bei Stadtfesten und –führungen

  • 2008  
    15.03. offizielle Eröffnung der „Ausstellung 1813“ im Wartenburger Mehrzweckgebäude/ Druck eines informativen Begleitmaterials/ jährliche Ausstellungszeit vom 01.04. bis 31.10.
    195. Jahrestag/ Volksfest vom 02.-05.10. mit 2000 Besuchern/ Marschroute der Traditionsvereine: Pretzsch-Klöden-Elster-Wartenburg/ Begegnungsgefecht an der alten Kanzel/ Nachtgefecht an der Elbe/ im Morgengrauen Elbübergang und Dammerstürmung/ Gefechtsdarstellung am alten Damm und Riss/ Kranzniederlegung am Yorck-Denkmal/ Biwak auf dem Schlossgelände und bei Familie Jost/ Zusammenarbeit mit Gemeinde Elster

  • 2013 
    20 Jahre „Förderkreis 1813 Wartenburg e. V.“
    200. Jahrestag der Schlacht bei Wartenburg/ die Broschüre des Festkomitees „Wartenburg 2013“ informiert umfassend

Weitere Aktivitäten:

Ein fester Bestanteil der Arbeit des Förderkreises war auch die Durchführung des Wartenburger Ringreitens, aus der Tradition des Hutreitens zu Pfingsten vor 1945 entstanden. Von Dr. K.-D. Herold erarbeitet, wurde es seit 1994 vor dem Denkmal 1813 von den Freunden des Reitsports vor zahlreichen Zuschauern durchgeführt und hatte sich zu einem Volksfest mit selbstgemachten Kuchen, Modeschau und Tanz entwickelt. Das 13. und letzte Ringreiten fand 2006 statt.
Weitergeführt werden konnte der Skatabend nach Himmelfahrt. Seit 2001 als Pokalspiel ausgetragen, wurde er 2009 auf Oktober verlegt.
Ab 1994 wurde auch der Yorck-Lauf parallel mit dem Ranglistenlauf des Wartenburger Sportvereins „Germania 08“ in enger Zusammenarbeit durchgeführt.
Zehn Jahre getragen durch den Sportkameraden R. Schindler, organisierte dann A. Schäfer den Lauf weiter.
Seit Gründung des Förderkreises erfolgt auch jährlich zum Volkstrauertag eine Ehrung mit Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal.

Daten im Überblick:

Gründungsdatum:
19.01.1993/ die Satzung wird im Dezember bestätigt

Gründungsmitglieder:   
Reinhard Graßmann, Hans-Jürgen Günther, Rolf Klopotowski, Eckbert Kunze, Hermann Kunze, Helmut Müller, Ullrich Rehhahn, Eckehard Richter,  Axel Schäfer, Renate Scheel, Dr. Fritz Sickert, Ingrid Zepperitz, Richard Zückert

Vorsitzende/Vorstände:
 

ab Vorsitz 1. Stellvertreter 2. Stellvertreter Kämmerer Schriftführer
19.01.1993 Helmut Müller Hans-Jürgen Günther Eckbert Kunze Ingrid Zepperitz Renate Scheel
04.04.1996 Hans-Jürgen Günther Dr. Klaus-Dieter Herold Eckbert Kunze

Ingrid Zepperitz

Helmut Müller
01.03.1999

Hans-Jürgen Günther

Eckbert Kunze

Dr. Klaus-Dieter Herold

Ingrid Zepperitz

Manfred Krop
08.03.2001

Hans-Jürgen Günther

Eckbert Kunze

Dr. Klaus-Dieter Herold

Ingrid Zepperitz

Manfred Krop
03.03.2005 Eckbert Kunze Dr. Klaus-Dieter Herold Jörg Herrmann

Ingrid Zepperitz

Manfred Krop
20.04.2007 Eckbert Kunze

Dr. Klaus-Dieter Herold

Jörg Herrmann

Ingrid Zepperitz

Manfred Krop
08.01.2010 Eckbert Kunze Reinhard Graßmann

Dr. Klaus-Dieter Herold

Ingrid Zepperitz

Andreas Kropp
02.02.2012 Eckbert Kunze Reinhard Graßmann

Dr. Klaus-Dieter Herold

Ingrid Zepperitz

Andreas Kropp
21.03.2014 Eckbert Kunze Reinhard Graßmann Günter Korge Ingrid Zepperitz Andreas Kropp
18.03.2016 Eckbert Kunze Günter Korge Thomas Gucinski Ingrid Zepperitz Gerit Orbitz

 

 

Mitgliederstand 2016 40  Mitglieder
davon 9 Ehrenmitglieder
Ehrenmitglieder: Ullrich Petzold (MdB, Selbitz)
Sibylle Gräfin Yorck von Wartenburg (München)
Altersehrenmitglieder: Bernhard Siebert, Eva-Maria Bihlmeyer, Ursula Müller, Rosemarie Krüger (Dabrun), Dr. Klaus-Dieter Herold, Rüdiger Müller, Albert May (Ohio-USA)